Die USA haben Besorgnis über eine geplante Parade in Nordkorea geäußert.

Nordkorea plant, am 8. Februar, dem Vortag der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Südkorea, eine groß angelegte Militärparade abzuhalten. An dem Tag feiert das Land das 70. Gründungsjubiläum der Streitkräfte.

Diesbezüglich sagte Steve Goldstein, Staatssekretär im US-Außenminsterium, am Mittwoch vor der Presse, die USA hofften, dass die Parade nicht am 8. Februar stattfinde. Bei den olympischen Spielen gehe es um Athleten. Störende Ereignisse sollte es nicht geben, betonte er.

Die Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums, Dana White, spielte die Bedeutung der geplanten Militärparade in Nordkorea herunter. Auf die Frage, ob die Parade eine Bedrohung für die USA darstellen könnte, antwortete sie am Donnerstag, Nordkorea veranstalte häufig Paraden. Die USA seien imstande, jede Bedrohung für die USA und ihre Verbündeten abzuwehren. Der für Ostasien und Pazifik zuständige Pentagon-Sprecher, Christoper Logan, sagte, dass man über Paraden nicht besorgt sei. Das US-Außenministerium interessieren vor allem die politischen Implikationen, während das Pentagon aus rein militärischer Sicht urteilt.

Unterdessen berichtete der US-Auslandsdienst Voice of America (VOA), dass konkretere Anzeichen für Vorbereitungen einer Parade in Nordkorea beobachtet worden seien. Der Sender stützte sich auf eine Satellitenaufnahme vom gestrigen Donnerstag, die Planet, ein privater Satellitenfoto-Anbieter, vorlegte. Demnach bildeten zehntausende Menschen auf dem Kim Il-sung-Platz in Pjöngjang rote Wellen. Sie hätten den Schriftzug „Kim Jong-un“ und das Logo der Arbeiterpartei in gelber Farbe dargestellt.

In der Umgebung des Mirim-Flughafens wurde laut VOA beobachtet, dass Truppen in großer Anzahl zusammengezogen würden. Der Flughafen ist rund 7,5 Kilometer entfernt vom Kim Il-sung-Platz. Die entsprechenden Bewegungen waren auch bei der Vorbereitung von früheren Paraden beobachtet worden.

Eine Militärparade einen Tag vor dem Olympia-Beginn wird als Provokation betrachtet. Denn es handelt sich um eine mächtige Demonstration von militärischer Stärke. Daher wird davon ausgegangen, dass es sich auf die künftige Situation auf der koreanischen Halbinsel auswirken könnte, ob und in welchem Umfang Nordkorea die Parade doch noch abhalten wird.